Partnerprogramme
Neues und Aktuelles

Tagebuch eines Griesgrams 8 - 12.02.2019


Ich erinnere mich...

Ich habe immer in einem Zwinger gewohnt, das war für mich ok.
Anderes kannte ich nicht und mein Herrchen hat sich ja um mich gekümmert.
Oft gingen wir Gassi, oder ich durfte mit ihm im Garten sein.
Das Haus konnte ich sehen, wie es drinnen war, das weiß ich nicht.
Schon vor längerer Zeit wurde dann alles anders für mich.
Ich habe gespürt, dass es Herrchen nicht gut geht und er kam oft nicht mehr zu mir, manchmal sah ich ihn über längere Zeit gar nicht.
Dann hat mir die ängstliche Menschenfrau mein Essen gebracht.
Ich wollte gern wissen wie es meinem Herrchen geht, warum er nicht zu mir kommt- aber sie hat meine Sprache nicht verstehen können.
Einmal war Herrchen lange nicht zu sehen oder zu riechen.
Dann sah ich ihn wieder.
Er kam mit so einem Gestell auf die Terrasse und hat zu mir rüber gesehen.
Beinahe hätte ich ihn nicht erkannt. Er sah anders aus als sonst, er roch anders als sonst.
Ich habe ihn gerufen, aber er ist nicht gekommen.
Herrchen hat sich oft von weitem vergewissert, dass ich da bin.
Ich war seine Hoffnung. Wenn ich ihn verlassen hätte, wäre seine Hoffnung gestorben.
Das machte mich traurig. Ich wäre gerne bei ihm gewesen und hätte ihm gezeigt wie sehr er mir fehlt.
Gerne hätte ich ihn getröstet.
Eines Tages kam er auch nicht mehr auf die Terrasse.
Ich habe ihn nie wieder gesehen.
Dann hat mich ein fremdes Menschenweibchen weggeholt.
Ich wurde ihm einfach entrissen, ohne das ich mich verabschieden durfte.
Das machte mich unendlich traurig und auch wütend.
Ich wusste ja nicht das dies fremde Menschenweibchen von meinen Menschen beauftragt wurde.
Jetzt bin ich schon seit zwei Wochen nicht mehr Daheim.
Das Menschenweibchen hier hat mir gesagt das mein Herrchen nicht mehr bei mir sein kann, aber er hat sich für mich ein ganz tolles Zuhause gewünscht. Sie sagte das ich vergessen muss und mich auf Neues einlassen soll.
Ich muss einfach kompatibler werden, dann suchen sie für mich eine Gnadenstelle.
Dort darf ich dann als "Für-immer-DSHN-Hund" bleiben.
Keine Ahnung was sie meint, sie redet ja immer ziemlich viel mit mir...
Ist aber auch egal, sie wird schon wissen was sie sagt und sie hört sich auch immer so an als ob ich ihr- obwohl sie ja nur ein Menschenweibchen ist- zumindest ein wenig vertrauen kann.

 
Deutscher Schäferhund Nothilfe e.V.
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung
{* *}