Ellie
Ellie
Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie Ellie

Steckbrief

Name:
Ellie
Geburtsdatum:
23. 11. 2013
Geschlecht:
weiblich
Geimpft:
Ja
Gechipt:
Ja
Kastriert:
Nein
Erkrankungen:
Durch Bissverletzung ist ihr rechtes Auge vorgefallen, konnte zwar erhalten bleiben, ist aber blind
Verträglichkeit Kinder:
Nein
Verträglichkeit Rüden:
bedingt
Verträglichkeit Hündinnen:
Nein
Verträglichkeit Katzen:
Nein
 

Kurzbeschreibung

Ellie hat ihr Für-immer-Pflegestellen-Daheim bei unserem ehemaligen Vermittlungshund Brisko und Henning mit Familie gefunden ♥

Informationen

Ellie würde sich sehr über Paten freuen, die der DSHN helfen die Versorgungs- und Unterhaltskosten zu tragen. Vielen Dank.

25.01.2023

Es ist an der Zeit mal wieder was von mir zu berichten. Ja was soll ich sagen ?
Frühling und Sommer waren ganz nach meinem Geschmack. Unsere Menschen haben viel Zeit mit Brisko und mir verbracht. Den ganzen Tag draußen spielen, mit den blöden Hunden vom Nachbarn
am Zaun pöbeln bis Henning die Spaßbremse kommt und das tolle Spiel beendet.
Dafür hat er aber immer wieder mehr oder weniger gute Einfälle uns zu bespaßen.
Mal zur Abkühlung in den Bach, in den Wald Rehe gucken. (Aber nur gucken) Brisko findet die auch ganz toll. Aber was sag ich: Spaßbremse. Manchmal macht der auch so ein komisches Suchspiel. Er nennt das Fährte. Finde ich toll. Unterwegs Futter und am Ende was zum spielen.
Weniger Spaß macht hat die Unterordnung. Hat wohl mit benehmen zu tun. Oder?
Er meint ich müsse lernen mich zu benehmen lernen das die Straße nicht mir alleine gehört.
Dabei verteidige ich nur meine Komfortzone. ( 2 m. Im Umkreis. Die Fußgänger lieben sie dafür.)
Vor ein paar Wochen allerdings bekam ich jedoch Probleme mit meinem kosmetischen Auge.
Sehen konnte ich darauf eh nichts mehr. Dafür aber auf dem anderen um so besser. Außerdem habe ich eine verdammt gute Nase u. Ohren.
Plötzlich fing es an zu verkleben und wurde grau. Also ab zur Tierärztin und nachsehen lassen.
Auge sah nicht gut aus. Es mußte entfernt werden.
Davon habe ich zum Glück wenig mitbekommen und lass nun die Menschen zu Wort kommen.
Ja, ist leider so. Meiner Frau fiel auf  wie Ellies Auge sich veränderte. Zuerst sah es aus als würde sich eine Schicht des Augapfels ablösen. Dann wurde es zunehmend grau und es bildete sich eine Schwellung. Die TA stellte Einblutungen sowie ausgefranstes Gewebe fest. Der Verdacht auf einen Tumor hat sich zum Glück nicht bestätigt. Aufgrund der Vorbeschädigung und völliger Erblindung auf diesem Auge war der Eingriff unumgänglich.
Das war erst mal heftig. Ist ja kein Pappenstiel. Nervenschnitt, Nachsorge u.sw.
Wir hatten einfach nur Angst um unsere Tante Ellie.

Der Tag war da. Da müssen wir durch.
Nachdem Ellie narkotisiert war mußte ich natürlich auch den OP verlassen. Scheiß Gefühl.
Ich blieb natürlich in der Nähe um bei ihr zu sein wenn sie aufwacht.
Nach ca. 2 Std. kam endlich der erlösende Anruf. Op gut verlaufen sie wacht gleich auf.
Nach dem ersten Anblick konnte ich ein paar Tränen nicht zurückhalten.Hab mich zu ihr auf den Boden gesetzt, ihr immer wieder die Zunge naß gemacht, mit ihrer Decke zugedeckt.
So haben wir dann noch eine halbe Stunde verbracht. Plötzlich steht sie auf, noch unsicher auf den Beinen, leckt mir durchs Gesicht als ob sie mich trösten wollte...
Nachdem ich Medikamente und Informationen erhalten habe ging es auf eigenen Pfoten zum Auto.
Die Heckklappe war noch nicht ganz auf, da war Ellie schon drin. Unglaublich diese Hündin.
Kein jammern, nichts.
Zuhause die erste Begegnung mit Brisko verlief bestens. Er hat sie vorsichtig beschnuppert und ist bis zum Abend neben ihr liegen geblieben.
In den 2 folgenden Tagen sah es gar nicht gut aus. Die Wunde blutete nach und es bildete sich eine starke Schwellung.
Ellie sah aus als hätte sie mit einem Kängeruh geboxt.
In den folgenden Tagen wurde es zusehens besser. Mittlerweile ist alles gut verheilt so da am 12.12.
die Fäden gezogen werden konnten. Wenn wieder Fell drüber gewachsen ist wird man fast nichts mehr davon sehen. Ellie ist auch wieder ganz die Alte.

14.05.2022

Ellie ist kerngesund, topfit und es geht ihr nach wie vor gut.
( Manchmal immer noch zu gut.) Spaß bei Seite. Sie verjagt mit Brisko Katzen und
den Fischreier, pöbelt mit den Hunden vom Nachbarn am Gartenzaun und genießt das Hundeleben.
Den Gartenzaun hat sie schon zur Hälfte zerlegt. Typisch Ellie.
Ihr einnehmendes Wesen wird sie auch wohl nie ablegen. Alles Spielzeug zu mir.
Trotz Allem kann man ihr aber nicht wirklich böse sein.
Selbst Brisko nicht. Die beiden sind ein Herz und eine Seele. Jedenfalls meistens.
Wie ein altes Ehepaar. Er ist Chef und sie bestimmt wo es lang geht.
Anhänglich ist sie geworden und spielt endlich ausgelassen und unbekümmert.
Mittlerweile weiß sie genau welche Knöpfe sie bei uns drücken muss um an ihr Ziel zu kommen. Genau so gut wissen wir das umgekehrt aber auch.
Deshalb noch ein paar Worte an die Menschen die mit dem Gedanken spielen einen älteren Hund oder Gnadenhund bei sich auf zu nehmen.
Wir würden immer wieder einen Hund aus dem Tierschutz bei uns aufnehmen.
Mit Sicherheit ist das nicht immer ganz einfach bei einem älteren Hund mit schlechter Vergangenheit. Aber die Freude über jeden Fortschritt, zu sehen wie der Hund wieder Freude am Leben bekommt und Vertrauen aufbaut ist die schönste Belohnung für die aufgebrachte Arbeit und Geduld mit den Oldies.

30.12.2021

Ellie ist nun seit 1,5 Jahren bei uns. Ihr geht es sehr gut und sie ist putzmunter.
Sie benimmt sich wie ein junger Hund. Ich glaube sie will ihre versäumte Jugend nachholen.
Sie hat nur Blödsinn im Kopf. Sie zerlegt ganze Gartenzäune, fängt Mäuse und buddelt sich bis zu
den Schultern im Dreck ein. Aber man kann ihr aber einfach nicht böse sein.
Ihr altes und unschönes Verhalten hat sie vollkommen abgelegt. Man kann sogar mit ihr Bus fahren.
Alles in allem ist aus ihr ein richtig lieber Hund geworden.

19.08.2021

Henning berichtet von unserer Ellie ♥ :

Wie doch die Zeit vergeht… Ellie ist nun schon über ein Jahr bei uns. Und wir alle wünschen uns das es noch viele Jahre mehr werden. Wenn es auch nicht immer einfach war, so haben wir uns doch sehr gut zusammen gelebt (gerauft). Ellie hat sich sehr gut integriert und sie ist uns allen sehr ans Herz gewachsen. Ellie hat das Vertrauen welches wir ihr entgegen brachten in vollem Umfang verdient. Vor 3 Wochen hat unser Sohn im Garten gefeiert. Alles nach Corona Regeln. Es kam die Frage auf: Was machen wir mit Ellie? Wenn die jemanden beißt... Meine Antwort: Die beißt niemanden. Ich werde sie wegen Deiner Party nicht einsperren, dann wird sie verrückt… Ich war mir aber auch zu 99 % sicher das sie es nicht tut. Sag dem Besuch sie sollen die Finger von den Hunden lassen, bis sie von selbst kommen und alles ist gut. So war es dann auch. Alle haben sich dran gehalten. Nach ca. 1 Stunde kam Ellie von ganz alleine. Natürlich mit Ball in der Schnauze. Ohne geht nicht. Sie hat von sich aus Leute animiert mit ihr zu spielen. Selbst mit den ihr fremden Kindern hatte sie kein Problem. Das alles wäre vor ein paar Monaten nicht möglich gewesen. Gesundheitlich ist sie top fit. Mit Brisko versteht sie sich wirklich super. Manchmal übertreibt sie es mit ihrem einnehmenden Wesen. Sie hat dann 2 oder auch drei Spielzeuge und er hat nichts. Dann gibt es eine ordentliche Ansage von Brisko und dann ist wieder gut. Bin aber froh, dass er sich von ihr nicht unterbuttern lässt.

13.04.2021

Henning hat uns einen neuen Ellie- Bericht gesendet:

Aktuell gibt es nur Gutes von unserer Ellie zu berichten. Sie ist endlich angekommen und strotzt vor Lebensfreude. Ein wenig grau um die Schnauze ist sie geworden. Aber sie benimmt sich wie ein Jung Hund der gerade seine Umgebung entdeckt. Sie spielt, tobt mit Brisko durch die Gegend und auch beim Spaziergang ist sie weitestgehend friedlich. Sie wartet geduldig bis sie angeleint wird und läuft sehr gerne am Fahrrad.  Ihre Lieblingsbeschäftigung ist allerdings buddeln. Eigentlich sollte sie suchen. Das findet sie inzwischen öde. Und so ist sie drauf gekommen.
Eines Tages hatte ich die Idee mit beiden Hunden Fährten zu gehen. Brisko macht das sehr gerne und sehr gut. Warum nicht auch Ellie?  Also sind wir los. Beide Hunde, meine Frau und ich.
Wir haben die Beiden abgelegt, ich habe für jeden eine Fährte gelegt und sind dann erst mal eine viertel Stunde spazieren gegangen. Es regnete wie aus Eimern. Zurück im Fährtengelände habe ich zuerst Brisko suchen lassen. Er ist ganz wild darauf. Ellie durfte erst mal zusehen.
Nun war sie endlich dran. Leichte Fährte, ca. 50 m. Lang mit einem Bogen und vielen Leckerchen drin. Habe sie angesetzt, Ellie geht auch gut los, findet die ersten Belohnungen und dann lief eine Maus über die Fährte und verschwand in ihrem Loch. Seitdem sucht Ellie nur noch Mäuse und buddelt diese mit Hingabe aus.  Selbst der Maulwurf in unserem Garten ist bereits zum Nachbarn umgezogen. Das findet sie so toll das sie alles um sich herum vergisst und sich bis zur Brust selbst eingräbt. Siehe Foto. Hier zuhause hat sie sich auch sehr gut eingelebt. Von Angst oder Aggression keine Spur mehr. Sie ist sehr anhänglich und verdammt wachsam Fremden gegenüber.
Deshalb kann ich jedem der sich einen älteren Hund mit Vergangenheit zulegt nur ans Herz legen: Habt Geduld und lasst den Hund ankommen. Er wird es Euch danken.

07.01.2021

Ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll...
Am besten von vorne :-)
Ellie ist jetzt über ein halbes Jahr bei uns. Vorweg gesagt: Ihr geht es sehr gut und sie hat sich bis auf ein paar kleine Macken sehr gut eingelebt.

Ellie ist ein liebenswerter aber verdammt sturer und daher kein einfacher Hund.
Die ersten Wochen habe ich mich oft gefragt was ich mir da angetan habe. Geduld und Mühe haben sich aber gelohnt.
Heute ist sie verschmust wir würden wir sie nicht mehr missen wollen..
Sie kannte nichts außer rennen und ab und zu um sich zu beißen.
Raus gehen war eine Tortur. Sie rannte nur im Kreis, ging auf Müllwagen und Busse los.
Die Begegnung mit anderen Hunden war mit blankem Hass erfüllt. Man sah nur noch Zähne.
Diese Geschichten sind nun aber überstanden. Mittlerweile läuft sie ruhig an der Leine und ist was den Straßenverkehr sowie Radfahrer und Fußgänger betrifft, zumindest bei Tageslicht neutral.
Im Dunkeln läuft man ihr besser nicht über den Weg.
Mit Ihrem blinden rechten Auge kommt sie auch sehr gut zurecht. Sie läuft nirgendwo mehr gegen und auch Bälle schnappt sie perfekt.
Manchmal habe ich das Gefühl sie kann mit dem einen Auge besser sehen als unser Brisko mit beiden Augen. Selbst die Tierärztin hat es nicht bemerkt. War ganz erstaunt, als ich ihr sagte das ein Auge blind ist.
Beim Tierarzt war ich zum impfen und vor der Kastration im Januar mal durchchecken.
Bei der ersten Läufigkeit bei uns musste ich mit Brisko zusammen ins Exil und wir durften den Frauenhaushalt erst wieder betreten als Ellie keine Anzeichen von „liebe mich“ gezeigt hat
Beim Tierarzt war sie zu meinem Erstaunen sehr lieb. Ich konnte sie wiegen und sie ließ sich auch problemlos von mir auf den Tisch heben. Aber nur von mir.
Als die Helferin sie runter nehmen wollte hat sie protestiert. Ellie ist kerngesund und bringt 28 kg. auf die Waage.
Steht ihr richtig gut wie ihr auf den Fotos sehen könnt. Sie kann auch richtig schön lachen. Leider ist sie aber kamerascheu. Aber ein paar Bilder habe ich hinbekommen.
Am 05.01.2021 wurde Ellie kastriert. Sie hat so arg unter Scheinschwangerschaften gelitten dass der Tierarzt zur Kastration geraten hat

14.08.2020

Hier mal wieder was Neues von unserer Ellie. Sie hat sich hier sehr gut eingelebt.
Sie versteht sich gut mit unserem Brisko aber absolut nicht mit anderen Hunden.
Außerhalb des Grundstücks ist sie ein richtig kleiner Teufel. Das ist nicht so schön.
(Anmerkung DSHN: kleiner Teufel ist derzeit noch untertrieben. Ellie will alles und jedes angreifen und meint dies durchaus sehr ernst. Wir sind froh dass Henning nicht aufgeben möchte und unermüdlich mit ihr arbeitet. Brisko mag sie zwar grundsätzlich, aber auch er hat schon "heiße Ohren" von ihr verpasst bekommen. Für Ellie gibt es auf dieser Welt nur einen einzigen Hund- und der heißt Ellie)
Trotzdem haben wir sie alle in unser Herz geschlossen. Sie ist im allgemeinen sehr fröhlich und immer zu irgendwelchem Blödsinn bereit.
Vor allem hat sie ein sehr einnehmendes Wesen und könnte mit einem Hamster verwand sein.
Ellie sammelt alle Spielzeuge auf einmal ein und bekommt die auch alle gleichzeitig in ihre kleine Schnauze.

25.05.2020

Henning berichtet von unserer Ellie:

Ja, was soll ich sagen...
Ellie ist nun 3 Wochen hier bei uns und sie hat sich sehr gut eingelebt. Mit Brisko versteht sich sich von Anfang sehr gut. Sie macht stetig Fortschritte was ihr Sozialverhalten angeht.
Stress hat sie nur noch ganz selten. Alltägliche Vorkommnisse z. B. im Straßenverkehr oder Traktoren auf dem Feld nimmt sie mittlerweile gelassen hin. Habe mit ihr schon eine Fahrradtour unternommen und kann sie mittlerweile bei guten Bedingungen ( auf dem Feld ) sogar schon ohne Leine gehen lassen. Sie ist mittlerweile sehr aufmerksam und kommt zurück wenn ich sie rufe.
Was will man mehr.
Hier zuhause können die Beiden frei rumlaufen. Mit ihrem Handicap ( rechtes Auge) kommt sie mittlerweile auch ganz gut klar. Aber seht Euch die Bilder an. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Anmerkung DSHN:
um wahrnehmen zu können was Ellie sehen kann, bzw. wie sich die Sicht mit nur einem funktionierenden Auge verändert, hat Henning sich für eine Gassirunde ein Auge abgedeckt. 
Wir sagen Danke für soviel an Einfühlungsvermögen und Verständnis für Ellie ♥

06.05.2020

Manchmal werden Wünsche wahr...
Unser zweimaliger Adoptant Henning (unser leider verstorbener Elmo und unser Brisko) hat sich für Ellie als Gnadenpflegestelle gemeldet.
Am 03.05.2020 war es dann soweit, Ellie wurde von Frau L./ TH Saarbrücken 300 km in ihr neues Für-immer-Daheim gefahren.
Selbstverständlich muss Ellie sich jetzt erst einmal in Ruhe einleben, den vorangegangenen Stress ihres Lebens abwerfen und zur Ruhe kommen.
Ellie ist keine einfache Hündin, mochte Artgenossen nur bedingt.
Brisko ist ein sehr sozialer Rüde, der Ellie jetzt erst einmal Sicherheit gibt und auf sie aufpasst.
Eine kleine DSH Rangelei gab es im neuen Für-immer-Daheim, Henning hat diese aber sehr schnell beenden können.
Beim Spaziergang hat Ellie andere- und auch noch kleinere...- Hunde gesehen und sich aufgebaut.
Henning hat sie nicht hingelassen und so hat Brisko via Übersprungshandlung ein paar DSH-Ohrfeigen kassiert.
Henning wird weiter mit ihr üben und sie auch "in den Griff" bekommen.
Ellie braucht Liebe, Geduld, Sicherheit und eine große Portion Erziehung.
All das wird sie bei Henning und seiner Familie bekommen.
Henning hat aus unserem schwierigen DSH Elmo einen Familiehund "gemacht", mit Ellie wird dies ebenso gelingen.
Jetzt sind sie ja erziehungstechnisch zu zweit: Brisko hilft Henning und ist für Ellie ein Vorbild an dem sie sich orientieren kann.

07.02.2020

Ellie kam im Rahmen einer Sicherstellung zu uns, sie wurde aus einem Umfeld gerettet, in welchem sie unter furchtbaren Bedingungen leben musste.
Ellie wurde offensichtlich nie sozialisiert und gerät ziemlich unter Stress, wenn sie auf Artgenossen trifft. Insgesamt reagiert sie auf Umwelteinflüsse recht nervös und stressempfindlich, man muss davon ausgehen, dass sie in ihrem vorherigen Leben so gut wie nichts kennengelernt hat. Bei Ellie muss man mit Fingerspitzengefühl vorgehen und sie langsam an neue Situationen gewöhnen.
Menschen gegenüber verhält sie sich jedoch toll und zutraulich, hier scheint sie keine schlechten Erfahrungen gemacht zu haben. Ellie ist sehr clever und gelehrig, sie möchte gefördert werden, gerne im Rahmen von Suchspielen oder Fährtenarbeit.
Ellie geht es im Tierheim gar nicht gut, sie ist sehr gestresst, derzeit wird mit ihr trainiert, damit sie nicht in eine Stereotypie verfällt. Sie hat schon sehr große Fortschritte gemacht und lernt mit Freude Tag für Tag dazu. Ellie sucht sportliche Menschen, die schon über Hundeerfahrung verfügen und bei denen sie als Einzelprinzessin leben kann.
Sie ist eine äußerst aufgeweckte und quirlige Hündin, die viel Energie und Lebensfreude hat. Ellie kann gegebenenfalls zu einem souveränen Rüden vermittelt werden, sie hat einige Zeit zusammen mit einem Rüden einen Zwinger geteilt. Allerdings ist sie schon etwas zickig.

Interessenten werden um Terminvereinbarung gebeten.


Wichtige Information:

Die Einschätzung und Vermittlung der Tiere erfolgt ausschliesslich durch das jeweils angegebene Tierheim, die angegebene Organisation oder die genannte Kontaktadresse.
Die DSHN kann somit keine Gewährleistung für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.

 
Deutscher Schäferhund Nothilfe e.V.
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung