Partnerprogramme
Candy
Candy
Candy Candy Candy Candy Candy Candy Candy Candy

Steckbrief

Name:
Candy
Geburtsdatum:
15.05.2002
Geschlecht:
weiblich
Geimpft:
Ja
Gechipt:
Nein
Kastriert:
Nein
 

Kurzbeschreibung

Unsere Candy folgte unserem Szimba bereits nach ein paar Tagen ins Regenbogenland- wir sind traurig... R.I.P. (26.09.2014)

Informationen

 

Candy konnte Zuhause, in den Armen ihres Pflegefrauchens Birgit, ganz leise und ruhig für immer einschlafen.
Wir möchten uns bei ihren Paten Marlis und Rolf A. für ihre Patenschaft bedanken ♥

Nun bist du die Sonne, die für uns scheint,
Und du bist der Regen, der mit uns weint
Du bist der Donner, der mit uns grollt
Und bitte, sei auch der Blitz, den niemand wollt'

Du bist der Eiskristall, der warnt und blinkt
Und auch die weiße Wolke, die von oben winkt
Du bist der lachende Stern, der über uns wacht
Sowie der zwitschernde Vogel, der uns Hoffnung macht

Noch stehen wir ganz traurig da
Doch wissen wir, du bist nicht fort - du bleibst ganz nah
In einer besseren Welt am Ende des bunt schillernden Regenbogens
genau dort werden wir uns wiedersehen!
(Verfasser unbekannt)

05.07.2014

Candy geht es nach wie vor super, sie genießt es das sie jetzt seit dem wir das Tor eingebaut haben endlich frei auf dem Hof liegen kann.

Auch wenn es ihr manche Tage schwer fällt auf zu stehen wenn sie lange gelegen hat, mag sie nicht klein bei geben und muss ihren Genen den lauf lassen und treu das Grundstück bewachen.

Der Sommer wird nicht ihre Lieblingsjahreszeit werden, die Tage wo wir hier teilweise 30Grad hatten da ist sie nur raus um sich schnell zu lösen und dann aber zack wieder auf den Heimweg, abends wenn es kühler wurde fing sie an dann ihr Spielzeug zu holen und uns zum Spielen aufzufordern.

Jeder Hund geht bei Regen nur bedingt laufen, aber Candy hat einen Spaß dran uns im wahrsten Sinne des Wortes im Regen stehen zu lassen.

Mit anderen Hunden wird es auch immer besser und teilweise spielt sie sogar.

13.04.2014

Birgit berichtet

Unsere Candy machte uns ja schon immer etwas Kummer mit ihrem 
Fressverhalten aber Mitte Januar war alles sehr eigenartig mit ihr, sie 
wirkte ständig ko, hechelte viel und war manchmal nicht sie selbst. Ich 
telefonierte mit Heidrun um einen Tierarztbesuch abzuklären, unsere 
Gedanken waren dass jetzt vielleicht das Herz langsam nicht mehr so will 
wie es soll.

Weit gefehlt, Candy hatte während ihrer Läufigkeit eine starke 
Entzündung in der Gebärmutter bekommen, eine Ultraschalluntersuchung 
zeigte uns das Ausmaß. Wir ließen ihr Blutabnehmen um die 
Entzündungswerte und die Organwerte zu testen, Herz und Lunge sind top 
für ihr Alter.
Die Blutwerte waren bis auf die Entzündungswerte auch völlig in Ordnung. 
Jetzt die dringende Entscheidung Kastration in dem Alter oder eher 
nicht?! Der Tierarzt riet uns eher dazu, bat uns als Alternative dann 
jede Läufigkeit vorsorglich Antibiotika zu geben....
Ich will mich nicht aus dem Fenster lehnen aber Dauer Antibiotika war 
keine Option für uns und nach Gespräch mit  der DSHN waren wir froh dass der Verein das ebenso gesehen hat-
also der schwere Schritt der Kastration.

Am 07.02 hatten wir gleich am morgen den Termin, kaum in der Praxis 
liefen schon Tränen, ich hatte solche Angst das etwas schief gehen 
könnte. Candy trug es im Gegensatz zu mir schon fast lässig, die 
Narkose wirkte schnell und sank in meinen Armen zusammen. Dann war es 
ganz vorbei mit mir, meine Tochter begleitete mich und musste mich dann 
bis zur erlösenden Mitteilung bespaßen.

Dann endlich die Information: es hat alles gut geklappt, sie ist schon 
wieder fast wach und wir können sie jetzt sehen. Die Ärztin fragte ob 
wir uns die Gebärmutter ansehen wollen, meine Tochter war gleich dabei, 
ich hatte etwas Scheu, habe das so noch nie vorher gesehen aber die 
Erklärungen der Ärztin machten nochmal klar dass es genau die Richtige 
Entscheidung war, die Gebärmutter war vergrößert und wies überall Zisten 
auf, teilweise so groß wie mein Daumennagel.

Am Abend ging dann der Gesang los. Candy unterhielt uns die halbe 
Nacht, sie wollte nicht wirklich aufstehen nichts trinken gar nichts 
außer ihre Ruhe und ein warmes weiches Bettchen.

Drei Tage nach der Op merkte man langsam wie es ihr besser ging, aber 
mittlerweile ist sie der absolute Wahnsinn geworden, sie läuft nicht 
mehr so geknickt, frisst mir mittlerweile die Haare vom Kopf und sie 
spielt sogar mit uns und anderen Hunden.

Es war das Beste was wir tun konnten und ich bin unendlich froh und 
dankbar das der Verein ohne Wenn und Aber sofort der Kastration und den 
damit verbundenen Kosten zugestimmt hat!

Ich bin so froh das es so viele tolle Menschen gibt die uns 
helfen Candy weiterhin ein paar schöne Jahre zu schenken!

05.12.2013

wir hatten große Sorge um Candy. Sie hat seit sie bei uns ist eine kleine Blutblase direkt auf der Wirbelsäule. Nun ist diese von heute auf morgen aufgegangen.
Das hat uns auch erst einmal nicht besorgt aber als sie genau an dieser Stelle ein pflaumengroßes Geschwür bekam, hatten wir schon Angst um unser Omilein.
Nach ganz vielen Horrornachrichten die wir auf der Internetsuche gefunden hatten und Rücksprache mit Tierarzt/ Heilpraktiker/ Homöopath haben wir beschlossen einfach nichts zu tun und ihr einfach so lange es geht ein schönes Leben zu bereiten. 
Was soll ich sagen, diese Zubildung ist weg, sie ist nach und nach wieder kleiner geworden und wir sind froh Candy nicht zum Tierarzt oder gar zu einer OP gebracht zu haben.
Unsere Omi wird langsam etwas Schwerhörig, obwohl ich glaube dass es auch teilweise eine Charaktereigenschaft von ihr sein könnte ;-) denn wenn ich Candy rufe ist das erst mal gar nicht so interessant. Sobald ich dann aber bei Fräulein Candy ankomme, reagiert sie sofort.... 
Ich will ihr ja nichts unterstellen, aber ich wage zu bezweifeln dass es wirklich nur am Alter liegt....  :-)
Leider ist unser alter Kater Alfons gestorben und sein 5 jähriger Kumpel ist damit etwas überfordert und dadurch auch sehr unsicher. Das nutzt Candy jetzt schamlos aus und drängelt ihn auch ganz gerne mal vom Futternapf weg, denn Katzenfutter ist ja alle male besser als Hundefutter ;-) Bei Alfons hätte sie sich das nicht getraut, er hatte ihr gezeigt wer Chef im Haus ist.
Selbst wenn wir mit meiner Tochter und ihren derzeitig 7 Hunden laufen gehen, klappt das gut, die anderen sind alle jünger aber Candy ist clever, sie läuft auf dem Rückweg voran und verschafft sich einen Vorsprung, da die anderen noch toben, buddeln oder spielen, so hat Candy genug Zeit sich dann ein Plätzchen zu suchen um sich hin zu legen und auszuruhen. Dann kann ich rufen was ich will, sie läuft doch nicht doppelt ;-) . Stur bleibt sie liegen, sie weiß ja dass wir genau den Weg gehen müssen um nach Hause zu gelangen. Also kommen wir ja quasi an ihr vorbei und können sie dann "einsammeln"....
Ich denke Candy fühlt sich sichtlich wohl und genießt es immer dabei sein zu dürfen! 
Bis zum nächsten mal
eure Birgit mit Candy

25.08.2013

Candy geht es gut. Sie hat gut Muskulatur aufgebaut für ihr
Alter und spielt mittlerweile auch mit ausgewählten Hunden und wehe die
anderen spielen ohne sie, dann ist aber erst mal eine Ansage fällig

Wir haben jetzt unseren Balkon aufgesägt und ihr eine Tür eingebaut,
vor der Auffahrt ein Tor errichtet und nun kann sie wie sie will auch im
Garten unter den Bäumen liegen und hat alles im Blickfeld. Nicht dass
einer denkt sie wäre leicht zu überlisten, ich habe sie bei meinem
Partner im Garten ( naja zwischen den Kartoffeln )  gelassen - habe
mich aus dem Tor geschlichen und wollte nur kurz drei Häuser weiter zu
meiner Tochter gehen, ja den Plan habe ich ohne Candy geschmiedet....
Sie schlich genauso klamm heimlich hinter mir her.... bemerkt habe ich
sie erst als einer der Hunde meiner Tochter sich zwar über mich freute
aber dann doch immer hinter mir den Weg ab leuchtete.

Ihr neuster Freund ist unsere Bartagame Herkules. Da Herkules auch etwas
verwöhnt ist und gerne im Garten spazieren geht, mussten die beiden sich
ja gezwungenermaßen mal über den Weg laufen... Zum Schrecken von Candy
ist er wirklich dreist. Sie lag im Schatten unterm Baum und hat vor sich
hingedöst bis Herkules meinte er könne auf ihr herum krabbeln um so
besser in den Baum zu gelangen, Candy schreckte hoch begutachtet
Herkules und dann war die Sache schon erledigt. Teilweise liegen sie
beide nebeneinander im Gras und Candy passt auf das er nicht stiften geht.

15.05.2013

Wenn Candy einmal für zwei bis drei Stunden bei meiner Tochter war und ich sie wieder abhole, was glaubt ihr wie lautstark sie sich freuen kann... Das was Candy dann von sich gibt – eine Art von *Gebrabbel* kannte ich bisher nur von Collies.
Das Thema Wasser kann man bei Candy so schnell vergessen wie es einem eingefallen ist.  Sie beobachtet genau was ich mache: Wenn ich mich normal in der Wohnung bewege *klebt* sie sofort an mir – stehe ich aber in der Nähe von Waschbecken - Dusche oder Wanne ist sie auf Sicherheitsabstand. Selbst wenn ich ein Bad nehme …. bis an den Türrahmen aber keinen Schritt weiter. ABER: das einzige was noch schlimmer ist als Wasser……. ist der Staubsauger...
Gestern hatte sie eine Begegnung der Dritten Art... Dieser Blick war unbezahlbar ; ) Wir drehten mit meiner Tochter und ihren *FÜNF* eine schöne Runde und sind zur Abwechslung einen anderen Weg gelaufen. Plötzlich blieb Candy wie angewurzelt stehen und war fassungslos. Sie schaute zu mir und wieder zur Wiese. Dass die anderen Hunde das was sie sah nicht interessierte – das war ihr dann auch noch suspekt. Jetzt wollte ich es auch wissen! Als ich ein Stück weiter ging, sah ich *es* dann auch: eine Kuh die dreist direkt am Zaun stand und gemächlich und in Seelenruhe ihr Gras mampfte und keine Angst zeigte vor der *furchteinflössenden* Candy. Candy war das Ganze dann doch etwas unheimlich und sie klebte nur noch an meinem Bein. Den Kampf hat sie dann abends im Körbchen ausgetragen und lautstark geträumt...

01.05.2013

Aus Candy ist mittlerweile ein Rudelhund geworden. Sie kommt mit allen Hunden der Tochter vom Pflegefrauchen gut klar, freut sich aber immer wenn sie mit dem Pflegefrauchen wieder in die eigene Wohnung geht. Dort müssen die Streicheleinheiten und das Verwöhnprogramm nur mit den Katzen geteilt werden:).
Candy wird von den Katzen gerade zum "Futter aufessen" erzogen. Die Katzen futtern oft auch aus Candys Napf. Da Candy eher "Menschenfutter" ;-) als Hundefutter mag, lässt sie oftmals etwas über. Sobald die Katzen  wieder gehen, geht dann Candy zu ihrem Napf, zählt die Bröckele durch- und isst doch lieber selbst, bevor die Katzen ihr alles wegfuttern... 

11.04.2013

Am 27.04.2013 erhielten wir einen Anruf einer Tierarztpraxis in Berlin. Candys Besitzer konnten sie nicht mehr versorgen, da beide schwer erkrankt sind. Die Familie wusste nicht mehr weiter und wollte Candy nicht ins Tierheim geben. Candy war von Welpe an bei ihren Leuten und hing sehr an ihnen, hatte schon beim langen Krankenhausaufenthalt des Herrchens sehr gelitten und schlief seit er weg war nachts mit dem Kopf auf seinen Sachen. Sie wandten sich an ihren Tierarzt mit der Bitte um Hilfe. 

Es wurde recht schnell ein Plätzchen für Candy gefunden. Allerdings zeigte sich, dass die Hündin des Reiterhofbesitzers sich nicht mit Candy anfreunden mochte. Also setzte man dem dortigen Mitarbeiter, welcher Candy hatte übernehmen wollen eine Frist: bis Mittwoch den 10.4.2013 muss Candy den Hof verlassen. 

Wir fanden eine neue Gnadenpflegestelle für Candy und Candy konnte am 10.04.2013 in ihrem neuen Daheim einziehen.

1. Bericht von Bianca:

Wir waren auf alle Eventualitäten vorbereitet, haben im Prinzip 100te Möglichkeiten erörtert wie die Nacht verlaufen könnte, das sie vllt das Futter verweigert sehr nervös sein kann und die ganze Nacht hechelt und rum läuft.....
Ja was soll ich sagen... nix, sie hat gestern Abend sofort was gefressen und war noch eine Runde unterwegs, danach hat Mutti sie dann mit ins Schlafzimmer genommen und ihr ihren Platz gezeigt, da hat sie sich hingelegt und nur beobachtet wie lange die Menschen im Bett noch wach sind, danach hat sie auch komplett durchgeschlafen, hat nicht mal mitbekommen das Mutti nachts aufgestanden ist.
Mit den Katzen ist sie neugierig und wenn sie mal angefaucht wird, guckt sie skeptisch reagiert aber sonst gar nicht darauf. Momentan liegt sie im Wohnzimmer und auch das die Katze an ihr vorbei in die Küche ist hat sie nicht groß interessiert, die liegt auf der Sitzgruppe, also wenn sie wollte würde sie auch da dran kommen, nix.
Wenn die Balkontür offen ist und die Katzen da sind, geht sie schon gucken und beobachtet sie beim fressen, legt sich dann aber wieder auf ihren Platz.
Nachdem die erste Nacht so klasse war ging es heute ehrlich gesagt schon fast genauso weiter....

Wir haben sie heute direkt mit den Hunden konfrontiert, sie fand das anfangs nicht so sonderlich gut und hat auch sofort versucht anzugreifen. Mutti hatte schon bisschen Sorge, naja das haben wir gut gelöst bekommen. Ich bin dann ohne Mutti mit meinem Bruce und ihr erstmal gegangen, Candy bekam die 4meter Leine dran und auf gings, Bruce hatte schon wieder die Hosen voll und wollte natürlich dann nicht mitkommen ohne Sicherheitsabstand ;) Nach ein paar Metern ist die ganze Situation langsam entspannter geworden, sie ist nicht böse, sie ist unsicher und lebt halt frei nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung ;) Nach und nach haben wir die anderen Hunde ins Spiel gebracht und es funktioniert.
Es muss sich später entspannt handhaben lassen das wir ohne Leine dann mit allen mal laufen können.
Katzen sind nur draußen das "Problem", naja eigentlich ist das Problem nur das die Katzen nie verstehen werden das es viel erschreckender auf Hunde wirkt mal sitzen zu bleiben als vom Baum runter zu fauchen ;) In der Wohnung gestaltet sich das ganze sehr unkompliziert, Alfons, der Chef im Haus, war erstmal bockig aber heute am späten Nachmittag lag er auch schon mit im Wohnzimmer. Candy ist sehr offen für die Katzen, selbst wenn sie fressen, geht sie kurz gucken legt sich dann aber ab und beobachtet ganz ruhig aus der Entfernung.

 

Wichtige Information:

Die Einschätzung und Vermittlung der Tiere erfolgt ausschliesslich durch das jeweils angegebene Tierheim, die angegebene Organisation oder die genannte Kontaktadresse.
Die DSHN kann somit keine Gewährleistung für die Richtigkeit der Angaben übernehmen.

 
Deutscher Schäferhund Nothilfe e.V.
Kontakt - Impressum