Partnerprogramme
Neues und Aktuelles

Wir sagen Nein! - 13.09.2013


Nein zum Massenmorden in Rumänien 

Täglich erscheinen in den Nachrichten neue Horrorbilder aus Rumänien, dass Tausende von Hunden getötet werden.
Warum? Ein kleiner Junge soll durch Strassenhunde tödlich verletzt worden sein* und als Konsequenz sollen die Strassenhunde vernichtet werden.
Dies alles geschehen vor nicht mal zehn Tagen.
Das rumänische Parlament hat nun die Straßenhunde zur Tötung freigegeben. Die Abgeordneten reagierten mit ihrer Entscheidung vom Dienstag auf den Tod eines kleinen Jungen vor einer Woche.
Das Parlament widerspricht damit einem Urteil des Verfassungsgerichts von 2012, das Straßenhunde schützt.
Für die Strassenhunde in Rumänien wird ein jährliches Budget von 3,2 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, tatsächlich kommen allerdings lediglich 210.000,00 € tatsächlich bei den Tieren an.

Die DSHN zeigt Solidarität mit den Tierschützern vor Ort..

Wir unterstützen eine private Tierschützerin in Bukarest...
Viele Fragen sich, wie sieht das Leben der Frau und der Hunde dort aus?! In einer Millionenstadt leben die Hunde in Parks, Straßen, etc. 
Sie geht täglich an Ihren Platz und füttert "ihre" Hunde (aktuell 28 Hunde). Darunter sind 3 Schäferhunde / Schäfi-Mischlinge.
Unser Ziel ist es, Hilfe vor Ort zu leisten und die Hunde erst einmal zu sichern. Was sich als nicht einfach erweist, da alle bezahlbaren Pensionen restlos ausgebucht sind und die anderen abgelehnt haben, weil der notwendige Impfschutz fehlt. 

Wut und Trauer macht sich bei den Tierschützern breit und dazu die Hilflosigkeit...

Wir helfen mit! Seien Sie auch dabei.

* Focus online: Anm.d.Red. vom 11.9.2013: Inzwischen sind Zweifel aufgetaucht, ob der Vierjährige tatsächlich von den Hunden getötet worden ist. Nach Angaben des rumänischen Politikers Corneliu Vadim Tudor wurde der Arzt, der die Autopsie vornahm, unter erheblichen Zeitdruck gesetzt. Tatsächlich gebe es Hinweise, dass der Junge vergewaltigt und getötet worden sei, bevor die Hunde über ihn herfielen.Dies sagte der Europaparlamentarier der rumänischen Zeitung „DC News“.

 
Deutscher Schäferhund Nothilfe e.V.
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung
{* *}